Benutzer Online
Login



Press ESC to close
Registrieren
 
Suche

Dieses Gedicht hat unsere Oma geschrieben:

 

DER KRANKE UND DER TOD

Ein Kranker schlaeft, es kommt die Nacht
ein Unsichtbarer haelt die Wacht.
Man sieht ihn nicht, man hoert ihn nicht
es ist ein Geist der niemals spricht.
Er winkt dem Kranken seinen Befehl
„Mach dich bereit, pruef deine Seel` ".

Der Kranke erwacht, er sieht sich um
waelzt sich vor Schmerz im Bett herum.
„ s wird wohl ein Traum gewesen sein
kann doch kein Mensch zur Tuer herein."
Der Kranke schliesst wieder die Augen zu.
Dunkel die Nacht und tief die Ruh.

Da ploetzlich gellt ein langer Schrei -
die Kirchturmuhr, sie schlug grad Drei.
Nie fuehlt der Kranke mehr einen Schmerz,
es schlug zum letzten mal sein Herz.
Der Unsichtbare half ihm in der Not
und dieser Helfer war - der Tod.

(Hermine Hickl, 1915 - 1990)

Hermine Hickl
Geboren am 27.01.1915
Gestorben am 03.09.1990

20.728 9.345 11

Zurueck zur Gedenkstaette Erstellt am 22.02.2012,
Erstellt von Sylvia D.

Der Online Friedhof im Internet, Gedenkseite Online

angelegte Gedenkseiten, Besucher von Gedenkseiten, angezündete Gedenkkerzen